"AUFZEICHNUNGEN AUS DEM KELLERLOCH"
FJODOR DOSTOJEWSKIJ
Vorstellung vom
Mittwoch, 19. Mai 2010
20:30 Uhr
MIT JANNEK PETRI & MONA PETRI
PREMIÈRE

Wir freuen uns ausserordentlich, diese Produktion mit dem Schauspielerpaar Jannek und Mona Petri als PRIMIÈRE im Theater Ticino zeigen zu dürfen.

Dank der wunderbaren neuen Übersetzungen von Swetlana Geier ist das Werk Dostojewskijs bei uns wieder von seltener Präsenz. Die Übersetzerin sieht die "Aufzeichnungen aus dem Kellerloch" als Schlüsselwerk zu Dostojewskijs Gesamtwerk: "…die aufrichtigste Darstellung der Unaufrichtigkeit, die wahrheitsgetreueste Studie der Unwahrhaftigkeit mit sich selbst, der Angelpunkt für das gesamte Romanwerk Dostojewskijs."

"Länger als, sagen wir, vierzig Jahre zu leben ist unanständig und trivial. Wer lebt denn noch über vierzig Jahre? Ich kann Ihnen sagen, wer über vierzig Jahre lebt: Dummköpfe und Spitzbuben. Ich will das allen Greisen ins Gesicht sagen, all diesen silberhaarigen, parfümierten Greisen! Ich sage es der ganzen Welt ins Gesicht, ich habe das Recht so zu sprechen, weil ich selbst bis sechzig leben werde! Bis siebzig werde ich leben! Bis achtzig werde ich leben!"
Dostojewskij schrieb diesen Text nach seiner Verurteilung zum Tode, nach seiner Verbannung nach Sibirien in einer der tiefen Krisen seines Lebens.

"Der einzige Psychologe, von dem ich etwas zu lernen hatte", schrieb Friedrich Nietzsche über Fjodor Dostojewskij.

Aus dem Russischen von Swetlana Geier

Fassung von Johannes Rieder und Christoph Leimbacher

Mit Jannek Petri und Mona Petri

Regie: Christoph Leimbacher

Eintritt: 38.-
erwerbslos, allein erziehend, Legi: 30.-