DER ORCHESTERDIENER
Vorstellung vom
Freitag, 11. März 2005
20.30 Uhr
August Schramm bewirbt sich als Orchesterdiener bei der städtischen Philharmonie. Sein musikalisches Analphabetentum ist für ihn Voraussetzung für diesen Beruf. Keiner wird in der Zukunft an August Schramm vorbeikommen, nicht der Berufungsausschuss, nicht die Philharmoniker und schon gar nicht das Publikum. August Schramm wird ihnen wortgewaltig glaubhaft machen, dass der Orchesterdiener hinter der Bühne der einzige Solist ist, der bei der Aufführung symphonischer Dichtungen mitwirkt: ein Solist im Ertragen von Musik.
Dem Schauspieler Werner Bodinek ist Burgerís Text quasi auf den Leib geschrieben....

Der aus dem Aargau stammende, in Menziken im Wynental aufgewachsene Schriftsteller Hermann Burger, C.F.-Meyer-Preisträger 1980, Aargauischer Literaturpreisträger 1984, Ingeborg-Bachmann-Preisträger 1985, um hier nur drei seiner zahlreichen Auszeichnungen zu nennen, hat mit dem Orchesterdiener eine Erzählung hinterlassen, die sich als intelligenter und witziger Monolog für das Theater geradezu aufdrängt.

Werner Bodinek, Spiel
Peter Rinderknecht, Regie
Produktion: Theater Tuchlaube Aarau / Werner Bodinek
mit Musik von Felix Mendelssohn-Bartholdy
Eintritt: 38.-
erwerbslos, allein erziehend, Legi: 33.-
Küche: Eva Friedli
Weitere Informationen