LUKAS BÄRFUSS LIEST AUS "HUNDERT TAGE"
LESEGESELLSCHAFT WÄDENSWIL
Vorstellung vom
Mittwoch, 3. Dezember 2008
20:00 Uhr
DER AUTOR LUKAS BÄRFUSS LIEST AUS SEINEM NEUEN ROMAN "HUNDERT TAGE"

Entwicklungshilfe, Völkermord, Liebe davon erzählt Lukas Bärfuss in seinem politischen Roman "Hundert Tage". Der Protagonist, David Hohl, kommt 1991 als motivierter Entwicklungshelfer nach Kigali, der Hauptstadt Ruandas. Das Zusammenleben mit den Afrikanern und Europäern zeigt ihm bald die grosse Kluft zwischen den Kulturen, politisch, wirtschaftlich, zwischenmenschlich. Eine faszinierende, gebildete Afrikanerin wird seine Geliebte, die er mit allen Sinnen begehrt und die ihm doch fremd bleibt. Gewalt und Blut gehören je länger je mehr auch zu seinem Alltag. Auf allen Ebenen gerät David tiefer in den Sumpf, in den er sich nie hatte ziehen lassen wollen. Bei Ausbruch des grausamen Völkermordes bleibt er als einziger Europäer zurück. Er versteckt sich hundert Tage lang in seinem Haus, in der Hoffnung, seine schöne Agathe wieder zu finden.

"Hundert Tage" ist ein aufwühlender Roman, man wird beim Lesen hin- und hergerissen. Was ist gut, was ist böse, warum wird das Gute ungewollt zum Bösen. Wie verhält sich die Moral wenn das Geld winkt. Was entwickelt Entwicklungshilfe wirklich.

Lukas Bärfuss zählt zu den erfolgreichsten Dramatikern der letzten Jahre. Nun hat er mit "Hundert Tage" seinen ersten Roman geschrieben, für den er zwei Jahre lang intensiv recherchiert hat. Bärfuss wurde in Thun geboren und lebt heute mit seiner Familie in Zürich.
DER AUTOR LUKAS BÄRFUSS LIEST AUS SEINEM NEUEN ROMAN "HUNDERT TAGE"
Eintritt: 25.- (Mitglieder Lesegesellschaft 20.-)
erwerbslos, allein erziehend, Legi:
Weitere Informationen